WordPress Dateirechte anpassen

In WordPress wird im täglichen Betrieb keine Fehlermeldungen oder Warnungen dargestellt, dies hat zur Folge, wenn WordPress ein kritisches Problem hat, dass der Bildschirm weiß bleibt.

Auftreten kann dies beim Aktivieren von Plugins, Themes oder bei Änderungen im Code in WordPress. Vorbeugend sollten nur so wenig wie nur nötig an Plugins installiert werden. Nicht benötigte Themes und auch Plugins sollten aus verschiedenen Gründen gelöscht werden.

Was tun, wenn mich ein White Screen of Death betiff?

Debug Mode aktvieren

Der Debugmode kann über die wp-config.php aktiviert werden. Dazu die Zeile mit define('WP_DEBUG', false); auf define('WP_DEBUG', true);ändern.

Anschließend die Webseite erneut öffnen, nun sollten wir schonmal hilfreiches Material bekommen.

Prüfe die wp-config.php Datei auf Änderungen. Plugins, können die Datei ändern!

Letzte Änderungen „rückgängig“ machen

Tritt das Problem, nach einem Update auf, kann dies schnell lokalisiert werden, da wir ja wissen, was updatet wurde.
Wurde die wp-config.php oder die function.php bearbeitet, kann dies einfach wieder Rückgängig gemacht werden – auf die function.php oder auch die wp-config.php haben wir über FTP Zugriff und liegen im root bzw. im Themes Verzeichnis.

Plugins deaktivieren

Die Plugins können untereinander inkompatibel sein. Um schnell alle Plugins zu deaktivieren, kann dazu der „Plugins“ Ordner per FTP umbenannt werden.
/wp-content/plugins/
zu
/wp-content/plugins_bkp/

Alternativ kann einfach ein Plugin im Unterordner umbenannt werden, danach wird es von WordPress deaktiviert.

/wp-content/plugins/meinplugin
zu
/wp-content/plugins/meinplugin _bkp

Themes deaktivieren

Auch Themes können diesen Fehler verursachen, dabei hilft eigentlich nur – zuerst alle Plugins zu deaktivieren und dann zu schauen, ob das Problem weiterhin auftritt.

Sollte dies zu keiner Lösung führen, kann im Ordner /wp-content/themes/ das jeweilige Theme umbenannt werden um zu sehen, ob es am Theme liegt.
WordPress versucht ein anderes Theme zu verwenden. Sollte hier nun kein Theme vorhanden sein, muss zuerst eines Heruntergeladen werden, dies dann entpackt in den Theme-Ordner hochgeladen werden.

Oft hilft hier nur, den Theme Hersteller zu kontaktieren oder bei free Themes im Forum von WordPress zu suchen. Gerne kann auch zu mir Kontakt aufgenommen werden.

Backup einspielen

Auch ein guter Ansatz, ist das Einspielen von Backups. Dabei ist zu beachten, dass auch die Datenbank zurückgespielt werden sollte, da die Plugins die Einstellungen in der Datenbank speichert.

Viele Hoster bieten einen Service dafür. Auch kann vorbeugend, „Manage – WP“ verwendet werden.

Fazit

Auch WordPress wie auch jedes andere CMS System, kann fehleranfällig sein. Bei Fehlern immer das zuletzt gemacht „rückgängig“ machen um zu sehen, ob es daran liegt.

zu 98% aller Fälle sollte mit den oberen Schritten, das Problem ausfindig gemacht worden sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.