Eine Deep Web Suchmaschinen sind alternative Suchmaschinen zu Google, Bing und Co. Oft greift der Benutzer zu Google, aber was tun, wenn keine gewünschten Suchergebnisse geliefert werden?

Dieser Artikel sollte die Möglichkeiten im Deep Web aufzeigen, sowie über die Gefahren und Risiken die es mit sich bringt als auch zur Information. Prinzipiell bin ich überzeugt, dass fast jeder der eine Suchmaschine bedient hat, auf Inhalte aus dem Deep-Web bereits zugegriffen hat; warum, lesen wir weiter unten…

Google trackt und sammelt alle Anfragen in seiner Engine mit um ein individuelles Profil für den User zu erstellen. Dies ermöglicht das Google über die Ergebnisse entscheidet, was der User sehen möchte. Dies bringt viele Vorteile aber auch Nachteile mit sich, ein anonymes Suchen wird dadurch praktisch unmöglich.

Das „Deep Web“ auch bekannt als „Unsichtbares Web“ hat ein bis zu 550-mal größeres Such-Resultat/Ergebnis- Volumen als das Surface Web / clear Web, da die Inhalte nicht durch Filter und User Verhalten verändert und somit „sichtbar“ wird.

Diese Suchmaschinen bringen auch Gefahren mit sich. Sehr viele Ergebnisse greifen wie erwähnt auf „Ungefilterte“ Inhalte zurück. Oft sind diese Inhalte nicht angemessen oder sogar ganz verboten. Dies gibt nur wenig Spielraum bei den Suchergebnissen, auch den Inhalt zu finden, für den wir recherchieren. Google und Co, versuchen uns vor diesen Inhalten zu schützen. – im Deep WEB ist die Idee, Inhalte zu finden, auf die google und Co. aus diversen Gründen keinen Zugriff haben oder auch nicht dafür entwickelt wurden. Aus diesem Grund wurden die meisten „Deep Web“ Suchmaschinen ins Leben gerufen.

Einer Aussage zufolge, sind nur 4 % vom Internet „sichtbar“ (Surface Web/clear Web), mehr als 96 % von Webseiten und Daten sind unsichtbar im Deep Web versteckt.

Facts zu DeepWeb (Quelle Wikipedia): Die Datenmenge des Deep Web sei etwa 400- bis 550-mal größer als die des Surface Web. Allein 60 der größten Websites im Deep Web enthalten etwa 7.500 Terabyte an Informationen, was die Menge des Surface Web um den Faktor 40 übersteigt. Es existieren angeblich mehr als 200.000 Deep-Websites. So haben laut der Studie Webseiten aus dem Deep Web durchschnittlich 50 % mehr Zugriffe pro Monat und seien öfter verlinkt als Webseiten aus dem Surface Web. Das Deep Web sei auch die am schnellsten wachsende Kategorie von neuen Informationen im Web. Trotzdem sei der im Internet suchenden Öffentlichkeit das Deep Web kaum bekannt. Mehr als die Hälfte des Deep Web sei in themenspezifischen Datenbanken angesiedelt.

Wir unterscheiden zwischen „Deep Web“ und „Dark Web„. Dieser Artikel soll keine Motivation sein, sich im „Dark Web“ Informationen zu schaffen oder zu „stehlen“. Die Kluft zwischen Deep- und Dark -Web ist oft sehr klein. Jeder muss für sich selber abwiegen und entscheiden was er will und zu welchen Methodiken er greift.

Anbei eine Liste mit Suchmaschinen und einem Kurzkommentar, für was diese eingesetzt werden können.

yippy

Yippy hat sich zur Aufgabe gemacht den Schutz der Privatsphäre des Benutzers. Hier werden unangemessene Inhalte für Jugendliche ausgeblendet. Yippe zufolge, blockt an die über 5 Millionen Inhalte.
Auch wird hier in die Suche eingegriffen:

Zum Beispiel liefert eine Suche nach „Alkohol“ Ergebnisse von „anonymen Alkoholiker Gruppen“ anstatt eine Wikipedia Seite über Alkohol.

urfWax

Diese Suchmaschine ist ein TAG – basierendes System, dies bietet die Möglichkeit mit erweiterten Fokuswörtern zu arbeiten.

z. B. ist es möglich nach „Arduino …“ zu suchen. Dabei werden nun alle relevanten Seiten die das Wort „Arduino“ beinhalten dargestellt. Nichts Neues zu Google. Somit können auch sehr spezifische Seiten und Themen gefunden werden. z. B. Arduino+i2c+Display+HD46
Die Struktur ähnelt an Google, aber der Pool worin gesucht wird, ist um einiges größer.

Eine weitere Funktion ist das „SearchPal drop-down“. Die Suche stellt bei der Eingabe schon relevante Ergebnisse in einem drop-down dar, damit hilft es uns, die TAGS gezielt auszuwählen.

Auszug aus den Tipps:

How it works: As you type, Results appear with the Text you type „rotated“ to the left. A comma + double space „, “ separates the end of the Title from the Text.
For example, if you start typing „tru…“, the Title:
„Majority feels hopeful, yet low expectations for Trump“
will appear as:
Trump,  Majority feels hopeful, yet low expectations for“

1. Start typing. Words matching what you type will appear in the LookAhead SearchPal™ drop-down.

2. Enter words in any order. Backspace to change.
Put a space between words that go together
(e.g., donald trump)
Use a + for non-contiguous words
(e.g., donald trump+president)

3. Type at least 2 characters. For example, to find:
donald trump president
you can type just a few characters per word, connected by a + (plus sign):
do+tr+presi

4. Keep typing to narrow results; remember to scroll down.

5. Click on a Title to Go directly to that page/article.

Results are sorted in descending date order
(latest at the top).

Wayback Machine

Einer meiner persönlichen lieblinge ist die Waback Machine. Dies ermöglicht sehr einfach, Archivierte Internetseiten zu einem Stichtag oder Jahr zu finden. Die Maschine hat über 100 Terabytes an Daten, auf die der Benutzer zugreifen kann.

Sie bieten auch die Möglichkeit, Software zu archivieren – dh. Auch sehr alte Software kann dort noch heruntergeladen werden.
Das Webarchiv der Search Engine Wayback Machine enthält über 150 Milliarden Web-Captures (Kopien von Webseiten).

Das Archiv überwacht auch eines der weltweit größten Projekte zur Digitalisierung von Büchern.

Google Scholar

Google Scholar präsentiert Ergebnisse rundum akademische Literatur. Es greift auf einen Pool an Daten von Zeitschriften, Universitäts-Repositories und anderen Webseiten zu, die als „wissenschaftlich“ identifiziert wurden.

Das Ziel von Google scholar soll sein, schnell die Quellen zu wissenschaftlichen Themen zu finden.

DuckDuckgo

Die DuckDuckgo Suchmaschine ist sicherlich eines der bekanntesten alternativen zu google und Co. im deutschsprachige Raum. Eines der großen Ziele dabei ist es, die Personenbezogenen Daten zu bewahren. Auch liefert die Suchmaschine einige Erweiterungen für Firefox und Co. um den Anbieter der Suchmaschine im Browser zu wechseln.

Startpage

Startpage ist eine in den Niederlanden entwickelten Suchmaschine, der die Seiten der Suchergebnisse anonym aufruft, bei dieser Engine wird auch keine IP-Adresse gespeichert. Dies ist eine sehr gute Alternative zu Googleda die Engine hinter Startpage wiederum Google ist. Startpage „verschleiert“ die Daten, sodass Google, es nicht mehr zurück tracken kann. – Mehr über die Technik

Spokeo

Spoko ist eine Perosnenbezogene Suche, sie kann verwendet werden um Familien Mitlieder wieder zufinden, oder auch um Telefonnumern zu überprüfen, dies ermöglicht recht einfach Betrüger auf die Schliche zu kommen.

Die Engine greift auf mehr als 12 Millionen Daten, die frei zugänglich sind zu. Damit bietet diese Suchmaschine eine gezielte „Überwachung“ von Personen an. Wie Sie dies verwenden, ist Ihnen selber überlassen.

Sicherheit? Deep Web <-> Dark Web

Die Frage nach der Sicherheit muss aus verschiedenen Perspektiven betrachtet werden. Die allgemeine Sicherheit des Internets ist schwierig zu bewerten, da sie extrem abhängig ist vom Wissen und Verhalten jedes einzelnen Nutzers. Anwender, denen die Gefahr von Phishing und dem Download von Viren bewusst ist, gehen beim Surfen kaum Risiken ein. Für unerfahrene Nutzer kann jedoch beispielsweise ein verlockender kostenloser Download mit einem infizierten Computer enden.

Das Deep Web ist per se nicht gefährlicher oder ungefährlicher als das Clear Web. Eine Ausnahme stellt jedoch das Dark Net dar, da dort viele illegale Inhalte zugänglich gemacht werden, wie Anleitungen zum Gift mischen oder Drogen kochen. Zudem werden Waffen, Drogen, Kinderpornografie und kriminelle Handlungen angeboten.

Davon muss sich der unbescholtene Benutzer und Bürger fernhalten und darf sich nicht auf Kriminelle einlassen. In den Medien werden Deep Web und Dark Net häufig synonym verwendet und hysterisch diskutiert. Fakt ist, dass nahezu jeder schon auf das Deep Web zugegriffen hat, ohne sich darüber im Klaren zu sein. Das Dark Net kann als geeignetes Mittel für anonyme Kommunikation genutzt werden, das in Zeiten von unterdrückenden Regimes durchaus seine Berechtigungen hat.

Fazit

Jeder der Vorgestellen Suchmaschinen haben Ihre Daseinsberechtigung. Ich habe mit Absicht einige Deep-Web Suchmaschinen ausgelassen, für die, die es interessiert:

  • piple
  • Mylive.com –> derzeit offline
  • Fazzle.com
  • not Evil -> nur über Tor Browser erreichbar „.onion“
  • shodan.io -> liebevoll „die Suchmaschine der Hacker“

Quellen: https://de.wikipedia.org/wiki/Deep_Web
https://gbhackers.com/
https://www.shodan.io/
https://de.wikipedia.org/wiki/DuckDuckGo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.