Mac OSX Android Syncronisation, Massenspeichermodus …

Einfach Daten zwischen Android Handy oder Tablet auf den Mac übertragen – Wer gerne Programme hat =)

Interessiert man sich für ein Smartphone, ist für Mac-Anwender das iPhone in den meisten Fällen erste Wahl: Kein anderes Smartphone spielt so gut mit Mac OS X und anderen Apple-Produkten zusammen, wie der Kommunikations- und Unterhaltungstausendsassa aus Cupertino. Aber auch wer sich für ein Android-Modell entscheidet, kann seine Daten am Mac verwalten und mit dem Smartphone abgleichen: Musik, Videos, Fotos und mehr lassen sich auf ganz unterschiedliche Weise zwischen den Geräten austauschen.

Von Haus aus sieht Google für Android keinen direkten Abgleich von Fotos, Videos und Musik mit einem Mac vor – Windows-Anwender stehen übrigens vor einem ähnlichen Problem, da Android als Google-Produkt sehr auf die eigenen Produkte fixiert ist: Daten jedweder Art gehören der Philosophie hinter Android schnurstracks in die Cloud – sprich in Google Docs, Picasa, GoogleMail, Google Music und so weiter und so fort.

  1. Von Hand
  2. Softwaretool von Google
  3. Double Twist (iTunes alternative für Android)
  4. Alternativen
  5. weitere Fragen? stoffl.info Forum

Von Hand

Der bei vielen Android-Modellen einfachste Weg, um Videos, Musik und mehr auf das Smartphone zu kopieren, ist der sogenannte Massenspeichermodus. Verbindet man das Gerät via USB mit dem Mac, wird der Speicher des Smartphones mitsamt seiner Ordnerstruktur über den Finder für den Anwender erreichbar. Von „Sync“ kann man hierbei aber nicht sprechen, da die gewünschten Dateien manuell kopiert werden müssen – immerhin funktioniert das sogar aus iTunes heraus via Drag & Drop, wer lediglich mal ein Video oder einen überschaubaren Bestand an MP3s oder AAC-Dateien aus sein Android-Smartphone kopieren will, muss also nicht zwingend nach einer anderen Lösung suchen.

Softwaretool von Google

Nicht jedes Smartphone mit dem Google-Betriebssystem versteht sich auf den vorgenannten Massenspeichermodus: Das derzeitige Android-Kronjuwel Galaxy Nexus etwa ist für den Mac von Haus aus quasi unsichtbar. Doch auch auf die Ordnerstruktur und Dateien eines Galaxy Nexus oder anderer aktueller Android-Modelle ohne besagten Massenspeichermodus lässt sich unter OS X zugreifen – und das ohne Android-seitig mit nicht ganz ungefährlichen Root-Rechten jonglieren zu müssen.

Benötigt wird hierzu die von Google kostenlos zum Download bereitgestellte Software Android File Transfer, die man aus dem heruntergeladenen Disk-Image ganz einfach via Drag & Drop im „Programme“-Ordner installieren kann. Danach verbindet man das Smartphone ganz einfach via USB mit dem Mac, startet die Software und erhält unmittelbaren Zugriff auf dessen Flashspeicher: Dateien und ganze Ordner lassen sich nun ähnlich wie im Finder von und auf das Gerät kopieren. Nach dem ersten Start der Software öffnet sich die Anwendung übrigens zukünftig automatisch nach der Herstellung einer USB-Verbindung, allerdings muss das Gerät vor jeder Verbindungsaufnahme via PIN, Gesichtserkennung oder Pattern-Unlock entsperrt werden.

Double Twist – Musik Sync wie im iTunes

Als „Mittel gegen den iPhone-Neid“ bewirbt das Unternehmen doubleTwist seine gleichnamige Softwarelösung. doubleTwist versteht sich als „iTunes“ für Android-Anwender, neben der Synchronisation von Medieninhalten vereint das Programm beispielsweise auch den Android Market, den MP3-Download-Shop von Amazon und ein Podcast-Verzeichnis in nur einer einzigen Anwendung.

Die Desktop-Komponente von doubleTwist ist kostenlos, auch die Basisversion der als Wiedergabe-Software und zentraler Medien-Hub dienenden Android-App [Link in den Android Market] ist „für lau“ zu haben. Für zusätzliche Funktionen wird allerdings per In-App-Kauf zur Kasse gebeten: Das Luxus-Paket mit kabellosen Datenabgleich (AirSync), AirPlay-kompatibler Streaming-Funktion und der Option zum Download von Album-Covern aus der App heraus kostet aktuell 8,99 Euro.

Auch die derzeit aktuelle doubleTwist-Version hat übrigens Probleme mit Android-Geräten, die keinen Massenspeichermodus unterstützen. Prominentester Vertreter ist das Galaxy Nexus, welches nur unter Verwendung des kostenpflichtigen AirSync-Version zur Zusammenarbeit mit doubleTwist überreden. Eine zukünftige doubeTwist-Version soll hier Abhilfe schaffen – ein ausführlicher Test erscheint bei Verfügbarkeit der neuen Version.

Alternativen

Für Android-Anwender führen bekanntlich viele Wege nach Rom, neben den drei vorgenannten Möglichkeiten zur Übertragung von Dateien zwischen Mac und Google-Smartphone existieren viele weitere Optionen: Wer mag, kann beispielsweise auch einen FTP-Server auf dem Android-Smartphone aufsetzen (beispielsweise SwiFTP FTP Server, kostenlos, [Link in den Android Market]) und vom Mac aus mit einer Client-Software wie etwa Transmit auf den Speicherinhalt des Multimedia-Handys zugreifen – das funktioniert sogar aus der Ferne!

Noch Fragen? Weiter zum stoffl.info Forum

Quellen: Maclive, Google